Geobotanik

Geobotanisches Glossar

Auf dieser Seite werden einige geobotanische Begriffe aufgelistet und erläutert.

Areal: Verbreitungsgebiet = Summe der Fundorte einer Art

Flora: Summe der Arten eines Gebietes

Disjunktion: Arealaufspaltung. Beispiel:

  • Magnolia Arten in Ost-USA und Süd-Ost-Asien

Vikarianz: Geographisch sich gegenseitig ersetzende Arten

  • Ökologische Vikarianz: R. ferrugineum (Silikatgestein) | R. hirsutum (Kalkgestein) [R = Rhododendron]
  • Geographische Vikarianz: Larix in Europa

Reliktpflanzen: Diese Pflanzen hatte in der Erdgeschichte eine weitere Verbreitung und nehmen heute Standorte mit extremen klimatischen Bedingungen ein. Als Beispiel wären die arktisch-alpinen Reliktpflanzen zu nennen, die in der letzten Eiszeit eine weitaus größere Verbreitung hatten. Heute findet man diese in der Arktis oder den Alpen.

Endemiten: Endemiten kommen in einem bestimmten Gebiet vor - sonst nirgendwo. Das andere extremm sind dabei die Kosmopoliten. Diese Taxa erstrecken sich über die ganze Erde.

Neophyten: Sind “fremde” Pflanze, welche sich nach 1500 etabliert haben.

Archäophyten: Sind Pflanzen, die vor 1500 vorwiegend aus dem Ackerbau eingebürgert worden sind.

Adentivpflanzen: Sind Pflanzen, welche aus Übersee eingeschleppt sind und sich an Hafenanlagen bzw. großen Infrastrukturanlagen erstmalig ausbreiten. Diese überdauern in der Regel nicht, da die Bedingungen nicht optimal sind.

Ruderalpflanzen: Sind Pflanzen, welche sich in ihrer Verbreitung an menschliche Siedlungen angepasst haben. Diese sind oft Stickstoffliebend und finden sich auch häufig in Dörfern, wo Mist und Dünger gelagert wird. In städtischen Siedlungsräumen wie auf Freiflächen, Baustellen, Lagerplätzen und entlang von Straßen sind diese ebenso zu finden.

Previous
Next